Synodenumsetzung: Rückmeldungen unserer Räte

Am 11. April hat sich Bischof Dr. Stephan Ackermann an die Kiurchengemeinderäte unserer Pfarreiengemeinschaft gewandt und das bistumsweite Anhörungsverfahren zur Strukturreform im Rahmen der Synodenumsetzung eröffnet:

Ich habe zum Jahreswechsel entschieden, die Umsetzung der Synodenergebnisse in mehreren Schritten innerhalb einer Zeitspanne vom 01.01.2020 bis 31.12.2021 zu vollziehen. Um die alle Pfarreien, Pfarreiengemeinschaften, Kirchengemeinden und Dekanate betreffenden Themen einer einheitlichen Anhörung zuzuführen, habe ich mich dazu entschlossen, alle nach universalem und partikularem Kirchenrecht in Betracht kommenden Partner einer An-hörung unabhängig vom Zeitpunkt der jeweiligen Einzelentscheidung zur Aufhebung und Neuerrichtung vorab gleichzeitig zu den nachfolgend aufgeführten Themen anzuhören (erstes Anhörungsverfahren):

Gegenstände dieser ersten Anhörung sind:

die territoriale Gliederung des gesamten Bistums in 35 neue Pfarreien,

die für alle neuen Pfarreien geltenden Rahmenbedingungen zur inneren Struktur und Arbeitsweise der Gremien und Organe sowie

die Regelungen zum Vermögensübergang und zur Vermögensverwaltung.

Für die Aufhebung der jetzigen Pfarreien, Pfarreiengemeinschaften, Kirchengemeinden, Kirchengemeindeverbände und Dekanate sowie für die Errichtung neuer Pfarreien und Kirchengemeinden wird es mit Bezug auf die jeweils ortsspezifischen Gegebenheiten in unmittelbarem Zusammenhang mit der Aufhebung bzw. Errichtung eine weitere Anhörung (zweites Anhörungsverfahren) zu den konkreten Aufhebungs- und Errichtungsdekreten geben.

Die Rückmeldungen unserer Kirchengemeinderäte können Sie hier im vollen Wortlaut nachlesen:

Kirchengemeinderat Berndorf

Kirchengemeinderat Hillesheim, Teil 1 und Teil 2

Kirchengemeinderat Niederbettingen

Kirchengemeinderat Wiesbaum

Neues von der Synodenumsetzung

Am 11. Februar gab es eine Infoveranstaltung mit Bischof Dr. Ackermann und Generalvikar Dr. Graf von Plettenberg für Hauptamtliche in der Europahalle in Trier. Hier die Informationen im Wortlaut zum Download.

Zukunft für unsere Pfarrkirche in Wiesbaum

Spendenflyer2018_SkizzeVieles hat sich getan in den zurückliegenden zwei Jahren in Wiesbaum: Das Pfarrhaus wurde abgerissen, die Fassade der Pfarrkirche zum Pfarrgarten hin neu gestaltet, das Dach umfassend saniert, die Fenster überarbeitet, neue Stege auf dem Dachboden montiert und das Gebälk im Inneren gegen Schädlingsbefall imprägniert. Wichtige Maßnahmen an der Substanz unserer Pfarrkirche, für die wir mit Ihren Spenden und Zuschüssen aus Kirchensteuermitteln bisher insgesamt 153.000 Euro investiert haben.

Nun nehmen wir die Innenrenovierung in den Blick:

Unterbankstrahler ersetzen die in die Jahre gekommene Ölheizung.

Der Altarraum rückt in die Mitte der Gemeinde und soll so künftig auch andere Gottesdienstformen ermöglichen.

Ein Innenanstrich und moderne Beleuchtung komplettieren die Maßnahmen.

Die Kostenschätzung beläuft sich auf ca. 80.000 Euro. Auch hier wird das Bistum Trier uns mit Zuschüssen aus Kirchensteuermitteln unterstützen. Den größten Teil bestreiten wir aus unseren Rücklagen und Ihrer Spende.

Übernehmen Sie die Kosten für einen Meter Bankheizung (64,00 Euro) und/ oder einen Quadratmeter Farbe (39,00 Euro) und/ oder Sie spenden Zeit! Denn einige Arbeiten können wir auch in Eigenleistung erbringen.

Sie können Ihren Beitrag in bar spenden oder überweisen an:

Kirchengemeinde Wiesbaum

IBAN: DE19 58651240 0002002582

KSK Vulkaneifel BIC: MALADE 51DAU

Stichwort: Spende Zukunft.

Geben Sie bitte Ihren Namen und Ihre Anschrift an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt zukommen lassen können!

Hier können Sie den Spendenflyer als PDF herunterladen.